K
P

Ernsthausen bekommt eine Reithalle

Veröffentlicht von Admin (ruv_admin) am 25.09.2010
Anynews >>

Der erste Vorsitzende, Heinrich Simon, gab den Anwesenden einen Überblick über die im Vorfeld durchgeführten Aktivitäten des Vorstandes im Hinblick auf die baulichen, wie auch finanziellen Möglichkeiten des Vereines zum Bau einer Reithalle.

Zunächst beschrieb der Vorsitzende die derzeitige Situation des Reitvereins, aus der deutlich hervorging, dass zwar in den vergangenen Jahren, seit der aktuelle Vorstand seine Ämter übernommen hat, einige Änderungen und Neuerungen im Vereinsalltag eingetreten sind.

Durch eine komplette Überarbeitung der bisherigen Vereinsarbeit ist es gelungen, den Verein reitsporlich, wie auch fianziell auf "gesunde Beine" zu stellen. Doch hat sich deutlich gezeigt, dass unter anderem eine, auch sehr effiziente und gute Jugendarbeit, die über die trockene und sonnige Jahreszeit hinweg durchgeführt werden kann, in jedem Winter komplett zum Erliegen kommt, da die vorhandenen Allwetterplätze eben nicht im Winter durchgängig nutzbar sind und gerade bei Reitsportanfängern es somit in jedem Frühjahr ein Neubeginn bei "nahe Null" ist.

Ebenso unbefriedigend ist es für die fortgeschrittenen Reiter, sowie unsere inzwischen nicht mehr unerhebliche Zahl von Turnierreiterinnen und Reitern, die im Winter zu anderen Reitvereinen gehen müssen, um in der dortigen Reithalle für die kommende Saison trainieren zu können.

Es wurden einige Hallen in der Umgebung besichtigt, Verantwortliche anderer Vereine zur Planung, Fiananzierung und Durchführung eines Reithallenbaus befragt.

Zunächst wurde versucht eine "gebrauchte Halle" zu beschaffen, was zwar im Grundsatz zunächst wie eine günstige Möglichkeit aussah, stellte sich bei genauerem Hinsehen jedoch als schwieriger und teurer in der Durchführung dar, da nicht nur die Halle bezahlt, sondern auch der Abbau am alten Standort, sowie der Transport nach Ernsthausen finanziert werden müsste.

Im nächsten Schritt wurden einige Hallenbauer zur Abgabe von Angeboten aufgefordert, woraus sich nach einigen Besprechungen im Vorstand, ein Angebot als das Beste herausgestellt hat, dass der Mitgiederversammlung vorgeschlagen werden sollte.

Die Halle soll nicht, wie zunächst vorgeschlagen auf den obern Sandplatz, sozusagen als Reitplatzüberdachung erstellt werden, sondern soll, um die Zufahrten zum Gelände nicht zu beeinträchtigen am oberen Begrenzungsweg des Reitgeländes, paralell zum Weg gebaut werden. Der dadurch entstehende Freiraum zwischen Dressurplatz und Halle soll dazu genutzt werden, um dort die notwendigen Anbauten an die Halle, zur Unterbringung von Materiallager, Anbindebereich ("Stauraum" Originalzitat aus der Versammlung)  und Vereinsheim realisieren zu können.

Bei Terminen mit Kreis- und Gemeindevertretern wurden die Finanzierungs- und Zuschußmöglichkeiten abgefragt, woraus ein Finanzierungsplan für das gesamte Projekt aufgestellt wurde.

Nach Vorstellung der Finanzierungsplanung durch Zuschüsse, Spenden, Eigen- und Fremdmittel, sowie der Neuordnung der Gebührenordnung des Vereins als Basis der Refinanzierung hatte die Versammlung ausgiebig über den geplanten Hallenbau und daraus entstehenden langfristigen Verbindlichkeiten für den Verein diskutiert, und wurde im Anschluß durch den Vorsitzenden um Abstimmung über das Gesamtprojekt gebeten.

Dem Vorhaben wurde einstimmig, bei einer Enthaltung, zugestimmt.

Im Verlauf der nächsten Wochen wird der Vorstand als Planungs- und Durchführungsausschuß dem Hallenbauer den Auftrag zur Produktion der Hallenteile erteilen und zusammen mit einem Architekten die Bau- und Statikpläne erstellen, um dann den Bauantrag, sowie die Anträge zur Bezuschussung zu stellen.

Baubeginn soll dann im Juni 2011 sein, um die Reithalle dann pünktlich zum Herbst 2011 feierlich ihrer Bestimmung übergeben zu können.

Weitere Baufortschritte werden wir dieser Stelle in Zukunft veröffentlichen.

letzte Änderung: 03.04.2012 um 12:19:33

Zurück